Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsch2014

948 über die Unebenheiten auf der Straße und fühlte mich wie beim Motocross. Grand Canyon und Navajo Nation Nach einem kurzen Touris- tenstopp am Grand Canyon fuhren wir weiter zu unse- rem nächsten Ziel: Navajo Nation. Wir hielten an der Geschäftsstelle von „Navajo Nation Parks & Recreation“ in Cameron, Arizona, um die erforderliche Fahr- und Zelter- laubnis zu besorgen. Als wir in die große Weite des Navajo-Landes kamen und die spektakuläre Landschaft aus Canyons und Hochebenen be- trachteten, fühlte sich das Land ehrwürdig und heilig an. Eine Herde Wildpferde galoppierte in der Ferne vorbei. Rob hatte für diese Nacht einen ganz besonderen Zeltplatz auf einer Klippe gewählt: oberhalb des tiefen und schroffen Little Colorado River Canyons. Es war der spektakulärste Ausblick, den ich je gesehen habe. Wir fuhren bis zur Kante des Canyons, um unser Lager aufzubauen. Es war windig, aber der Wind war nicht zu stark. Der sandige Untergrund machte es schwer, unsere Zelte mit Heringen zu befestigen. Einige mutige stellten ihre Zelte sogar nur eine Motorradlänge vom Abhang entfernt auf. Unruhige Nacht Als es dunkel wurde, nahm der Wind zu. Als wir ins Bett gingen, wurden unsere persön- lichen Dinge schon im Camp herumgeweht. Als die Böen zunahmen, hatte ich Angst, dass mein Zelt abheben würde und zusammen mit meinem Helm, meinen Motorradstiefeln und meinem Motorrad in der Tiefe des Canyon verschwinden würde. Der Wind war unbarm- herzig. Verquollene Augen am nächsten Morgen sagten alles: Keiner hatte in dieser Nacht ein Auge zugetan. Alle suchten ihre fehlenden Dinge. Justin hatte seine Unterlage in der Nacht verloren; er fand sie etwa 6 m tief in einer Spalte und holte sie zur Freude des Teams helden- haft wieder zurück. Rob hatte an diesem Morgen eine weitere besondere Über- raschung für uns: ein Aussichts- punkt mit Blick auf den Grand Canyon; er war nur über einen geheimen Pfad erreichbar, der auf der Landkarte nicht leicht zu finden war. Unsere Gruppe war alleine und genoss die dramatische Aussicht auf einen Ort, den die meisten Men- schen nie gesehen haben. Es war das perfekte Ende unseres Grand Arizona-Abenteuers.

Seitenübersicht