Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsch2014

947 körperlich sehr anstrengend, aber auf meiner WR250 fuhr ich ein- fach im ersten Gang abwärts und „umtanzte“ die großen Felsen. Am Ende des Tages war jeder vollkommen fertig, wir waren durstig und hungrig, und der Tank war fast leer. Am Zeltplatz konnten wir dann unsere Kleider im Bach waschen und uns für ein Fünf-Sterne-Menü und Drinks ums Lagerfeuer versammeln. Florian kaufte eine Flasche „Wild Turkey“, und einige der Jungs hatten in dieser Nacht etwas zu viel Spaß mit dem Whiskey. Muttertag Als ich vor zwei Jahren Mutter wurde, konnte ich mir nicht vorstellen, einmal den Muttertag mehr als 1500 km von meinem Kind entfernt beim Zelten in der Wildnis in Gesellschaft einiger Männer zu verbringen. Ich wurde vom Vogelgezwitscher und dem Duft nach Kaffee geweckt: die Jungs machten mir ein Mutter- tagsfrühstück. Wir stießen auf ihre Frauen an, dann las ich die Kar- ten und sah mir die Fotos meines kleinen Jungen an, die mir mein Mann mitgegeben hatte, als ich Seattle verließ. Die Fahrt an diesem Tag war angenehm und landschaftlich schön. Wir wurden von den bekannten Aussichten auf Pla- teaus und Canyons des felsigen Mogollon Rim verwöhnt. Der Mogollon Rim ist ein Gebirgszug, der die südliche Begrenzung des Colorado Plateaus darstellt. In manchen Gegenden fällt er bis zu 600 Höhenmeter ab und bietet einige der weitreichendsten Panoramen in Arizona. Auf der schnellen Schotterstraße fuhren wir durch die vielfältigen Landschaften des Coconino Na- tional Forest mit Ponderosa-Kie- fern, Hochebenen, alpiner Tundra und erloschenen Vulkanen. Am Morgen fuhren wir hoch zum Long Lake, um Fotos zu machen. Danach setzten wir unsere Fahrt auf einer schnellen und felsigen Straße durch Buschland fort, was zu weiteren platten Reifen führte. Mein Tank war etwa 3 Kilometer vor der Tankstelle leer. Die meis- ten von uns hatten kein Wasser und kein Essen mehr. Da sieht man, wie abgelegen die AZBDR ist. An der Tankstelle trafen wir wieder auf den Rest der Gruppe und fuhren dann in Richtung Vulkane. Am Morgen fuhren wir durch schwarzen Vulkansand. Anfangs war ich eingeschüchtert, aber bald hatte ich den Bogen raus, und dann war ich nicht mehr zu stoppen. Im zweiten Gang über- holte ich die Jungs, hüpfte

Seitenübersicht