Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Deutsch2014

1322 WORLDWIDE COMPAÑERO Mit dem Anzug Compañero schlägt Touratech ein neues Kapitel in der Evolution der textilen Motorrad- Fahrerausstattung auf. Der innovative Compañero vereint die Vorteile eines sportlichen Sommeranzugs mit dem Komfort einer wetterfesten Membrankombi. Viele Eindrücke gilt es auf und nach Motorradreisen zu verarbeiten: die Mentalität der Menschen in anderen Kulturen, überwältigende Landschaften, kulinarische Entdeckungen, ungewohntes Klima und vieles mehr. Einen großen Einfluss darauf, wie man eine Reise erlebt, hat auch die eingesetzte Ausrüstung. Für die meisten Motorradreisenden ist diese einfach Mittel zum Zweck, die mal besser und mal weniger gut mit den Anforderungen der Reise harmoniert. Doch Herbert Schwarz, Gründer von Touratech und seit gut dreißig Jahren mit dem Motorrad in allen Winkeln der Welt unterwegs, ist keiner, der die Performance seiner Ausrüstung mit einem Schulterzucken quittiert. Diesem Grundprinzip des intuitiven Entwickelns auf Grundlage der eigenen Erfahrungen ist Herbert bis heute treu geblieben. Und er ist immer noch Perfektionist. Der perfekten Lösung auf der Spur So verwundert es nicht, dass er die Evolution der textilen Funktionsbekleidung mit Klimamembran von Anfang an durch intensives Selbst-Erproben im wahrsten Wortsinne „hautnah“ mitverfolgt hat. Sehr genau hat Herbert die Entwicklung analysiert: Membran eingenäht, Membran als herausnehmbare Innenjacke, Membran und Obermaterial zu einem Laminat verbunden. Jede dieser Lösungen hat Vor- und Nachteile: mit der eingenähten Membran, den so genannten Liner, hat man das Problem, dass die Bekleidung ab einer gewissen Temperatur unangenehm warm wird und die Atmungsaktivität auch der besten Membran an ihre Grenzen gelangt. Das gleiche Problem hat man mit dem Laminat. Anzüge aus diesem „Verbundwerkstoff“ fallen zwar schön schlank aus und nehmen auch bei Dauerregen so gut wie kein Wasser auf, doch wenn’s draußen zu heiß wird, schmort der Fahrer im eigenen Saft. Also doch die Lösung mit der herausnehmbaren Membran? Hat auch

Seitenübersicht